„Beacon“ ist englisch und heisst auf deutsch „Leuchtfeuer“. Und diese Funktion haben die kleinen Bluetooth-Sender denn auch tatsächlich. Sie senden Signale aus, die nicht viel mehr sagen als „Ich bin der Sender XY und ich bin nahe oder sehr nahe von dir“. Der Rest besorgt das Smartphone und eine speziell für die Auswertung dieser Signale konzipierte App. Das Smartphone empfängt das Signal und die App bestimmt, was beim Empfang des Signals von diesem bestimmten Beacon geschehen soll. Eine häufige Anwendung ist, dass die App eine Push-Mitteilung anzeigt, welche der Betreiber dieses Beacons auf einer Datenbank hinterlegt hat. Eine solche Mitteilung kann zum Beispiel lauten: „Hallo! Heute gibt es in unserer Bäckerei frische Berliner zum halben Preis“. Nebst für Informationszwecke können Beacons auch für die Indoor-Navigation eingesetzt werden. In den Gebäuden ist der GPS-Empfang bekanntlich nur sehr eingeschränkt oder gar nicht möglich. Beacons können hier die Funktion der Sateliten übernehmen und anhand ihrer Signale kann ein darauf aufbauendes Programm den genauen Standpunkt des Empfängers berechnen und ihm Hilfestellungen für die Navigation geben.

Vom theoretischen Ansatz her tönen diese Anwendungsmöglichkeiten gerade für uns blinde und sehbehinderte Personen interessant: Wir erhalten Informationen, die wir ohne diese Technik wohl verpassen würden und die Navigation innerhalb von Gebäuden oder komplexen Anlagen rückt damit in greifbare Nähe. Deshalb verfolgen wir die Pilotversuche auf diesem Gebiet mit grosser Aufmerksamkeit. Zum Beispiel die Indoor-Navigation im Zürcher Hauptbahnhof oder das Pilotprojekt „Wiedikon Valley“. Was die Navigation im HBZ anbelangt, mussten wir jedoch mit Enttäuschung feststellen, dass sich die Navigationsunterstützung vorerst auf die visuelle Benutzerführung beschränkt und eine Sprachführung in der „Mein Bahnhof“-App noch nicht realisiert ist. Selbstverständlich bleiben wir am Ball. Und auch im Wiedikon Valley stiessen wir auf gewisse Barrieren. Die Initianten und Realisatoren dieser Versuchsanlage zeigten sich jedoch für unsere Anliegen sehr offen und wir sind auf den demnächst statt findenden Testlauf gespannt.

Übrigens hat auch die Online-Ausgabe der NZZ unlängst über die Bedeutung der Beacons und die laufenden Testversuche geschrieben. Hier ist der Link zu diesem interessanten Beitrag:

http://www.nzz.ch/mehr/digital/bluetooth-low-energy-1.18471026

Wenn du diesen Beitrag mit der Apfelschule-App empfangen hast, führt dich der Link mit der Bezeichnung „l.php“ zum NZZ-Beitrag

Und wenn du zum Thema „Beacons“ mehr wissen möchtest oder selber etwas weisst, was auch für andere interessant sein könnte, dann schreibe eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!