1.  Die Braillebildschirmeingabe aktivieren

 

Damit du die Brailleeingabemöglichkeit nutzen kannst, musst du sie zuerst in den Listeneinstellungen aktivieren.

 

Dazu gehe wie folgt vor:

 

Öffne >Einstellungen >Allgemein >Bedienungshilfen >VoiceOver >Liste.
Es ist der Menüeintrag gleich unterhalb von Brailleschrift.

 

In den Listeneinstellungen kannst du festlegen, welche Optionen du mit der Rotorbewegung (2-Finger-Drehbewegung auf dem Display) auswählen kannst. Zur Erinnerung: Mit der Rotor-Drehbewegung kannst du festlegen, was die 1-Finger-Wischbewegung nach oben oder unten bewirken soll. Und hier in den Listeneinstellungen kannst du nun bestimmen, welche Optionen dir  im Rotor angeboten werden sollen. Einige Optionen sind bereits voreingestellt. Du erkennst sie, weil sie „ausgewählt“ sind. Die Braillebildschirmeingabe ist standardmässig nicht ausgewählt. Du kannst sie auswählen, indem du sie mit einem 1-Finger-Doppeltipp aktivierst. VoiceOver sagt danach „Auswahl Braillebildschirmeingabe“.

 

Du kannst das Einstellungsmenü nun verlassen. Die Brailleeingabemöglichkeit steht dir nun zur Verfügung. Sei dir jedoch bewusst, dass sie nur dann zur Auswahl steht, wenn du dich in einem Eingabefeld befindest und der Bearbeitungsmodus aktiviert ist. Mit andern Worten, die Brailleeingabemöglichkeit steht dir stets dann zur Verfügung, wenn auch die virtuelle Tastatur eingeblendet ist. Eine Ausnahme bildet der Homebildschirm, von wo aus du mit der Braille-Eingabe wie nachstehend beschrieben deine Apps aktivieren kannst.

 

2.  Mit der Braillebildschirmeingabe Apps öffnen

 

Wenn du dich auf der Ebene des Homebildschirms befindest, dann kannst du die Braillebildschirmeingabe ebenfalls nutzen. Du kannst dann – analog zur Handschrifteingabe – deine Apps aufrufen, indem du mit dem Rotor die Braillebildschirmeingabe auswählst und dann die Anfangsbuchstaben der betreffenden App in Brailleschrift eingibst. Wenn du nur eine App mit diesem Anfangsbuchstaben hast, dann wird diese sofort angezeigt und du kannst sie mit folgender Geste öffnen: Wische mit zwei Fingern nach rechts. Die App wird geöffnet und der Braillebildschirmmodus wird automatisch verlassen. Wenn du mehrere Apps mit denselben Anfangsbuchstaben hast, dann werden alle Apps mit dem betreffenden Anfangsbuchstaben aufgelistet. Es wird dir stets angesagt, wieviele Apps die Liste beinhaltet. Mit einem 1-Finger-Wisch nach unten kannst du in der Liste navigieren.  Du kannst die Trefferzahl jedoch auch reduzieren, indem du so lange weitere Buchstaben der gesuchten App eingibst, bis nur noch die gewünschte App angezeigt wird und du sie wie oben beschrieben öffnen kannst.

 

3.   Eingabe von Text und Zahlen

 

Doch nun wollen wir uns der Brailleeingabe in einem Textfeld zuwenden. Die Brailleeingabemöglichkeit steht wie gesagt erst dann zur Verfügung, wenn der Bearbeitungsmodus aktiviert ist. Sobald dies der Fall ist und die virtuelle Tastatur eingeblendet wird, kannst du den Rotor so lange drehen, bis „Braillebildschirmeingabe Querformat, Modus Tischplatte, 6 Punkte“ angesagt wird.

 

3.1.      Die zwei Modi der Braille-Eingabe

 

Es gibt zwei Methoden der Brailleeingabe: Du kannst das iPhone vor dir flach auf eine Unterlage legen oder du kannst es quer so vor dir halten, dass der Bildschirm von dir weg nach vorne zeigt. Welche Methode dir besser liegt, muss du selber herausfinden. Bei beiden Methoden gilt, dass du die Daumen und die kleinen Finger zum Halten des iPhones beziehungsweise zur Orientierung brauchst und mit den 3 mittleren Fingern der linken und der rechten Hand gibst du die Blindenschriftzeichen ein.

 

a) Modus „Tischplatte“:

 

Das iPhone erkennt automatisch, in welcher Lage es sich befindet und stellt den entsprechenden Modus ein. Im Tischplattenmodus liegt das iPhone quer vor dir und der Homebutton zeigt nach links. Als Orientierungshilfe, das heisst, um besser abschätzen zu können, wohin deine Finger tippen sollen, kannst du deine Daumen an die deinem Körper zugewandte Längsseite des iPhones legen und mit den beiden kleinen Fingern orientierst du dich an den seitlichen Schmalseiten. Du fixierst das iPhone auf diese Weise und zugleich hast du eine Orientierungshilfe für das Tippen. Die drei mittleren Finger der beiden Hände sind nun zum Schreiben frei. Du kannst so schreiben, wie du es von der Blindenschriftschreibmaschine her gewohnt bist. Du musst einfach darauf achten, dass alle 6 Finger in der Breite gut auf dem Display Platz finden. Beim iPhone 5, welches etwas kürzer ist, als das iPhone 6 gewinnst du mit einer leichten Abwinkelung der Finger etwas mehr Platz, das heisst, du legst die Finger so auf das Display, dass sie die Form eines weit offenen Schwarzschrift-V bilden.   Probier es einfach aus!

 

b) Modus „“Display nach aussen“

 

Nicht immer hast du eine Tischplatte oder sonst eine Ablage zur Hand, auf welcher du das iPhone flach hinlegen kannst. In diesem Fall empfiehlt sich der „Display nach aussen“-Modus. Du hältst das iPhone quer vor deinem Körper und klemmst es so zwischen Daumen und kleinen Fingern ein, dass die Daumen auf der oberen Längskante liegen und das iPhone mit der unteren Längskante auf den kleinen Fingern aufliegt. Die Hometaste zeigt in diesem  Modus nach rechts. Die 3 mittleren Finger der linken und der rechten Hand sind wiederum frei zum Tippen, wobei sie, wenn sie alle 6 auf den Bildschirm aufgelegt sind, die Form eines umgekehrten V oder eines Hausdachs bilden. bilden. Wichtig ist, das iPhone so festzuklemmen, dass die Schreibfinger möglichst frei bewegt werden können. Wenn ich die beiden Hände auf Brust oder Bauch abstütze, dann verhilft das mir zu zusätzlicher Stabilität.

 

c) Wenn du den automatischen Ausrichtungsmodus ausschalten willst, dann kannst du dies mit einem 3-Finger-Wisch nach unten tun. Mit dieser Geste schaltest du die Ausrichtungssperre für die Braille-Eingabe ein. Dies bewirkt, dass der gerade aktive Modus fixiert bleibt, unabhängig von der Lage des iPhones. Mit der gleichen Geste kannst du die Ausrichtungssperre auch wieder aufheben.

 

3.2.      Leerzeichen, Zeilenschaltung und Löschfunktion

 

Einen Leerschlag fügst du mit einer 1-Finger-Wischbewegung nach rechts ein.
Eine 2-Finger-Wischbewegung nach rechts fügt einen Zeilenumbruch ein.
Mit einer 1-Finger-Wischbewegung nach links kannst du zeichenweise rückwärts löschen.

 

3.3.      Grossschreibung, Zahlen- und Zeichen

 

Für die Grossschreibung stellst du dem gross zu schreibenden Buchstaben das sogenannte Grossschriftzeichen, also die Punkte 4+6 voran. Willst du, dass mehrere Zeichen in Folge gross geschrieben werden, dann stellst du 2 Grossschriftzeichen voran (= Feststelltaste). Diese Funktion bleibt solange eingeschaltet, bis du einen Leerschlag oder ein Satzzeichen einfügst.
 
Für die Eingabe von Zahlen kannst du das übliche Zahlzeichen verwenden, also die Punkte 3,4,5,6. Nach jedem Leerschlag musst du das Zahlzeichen erneut eingeben.
Die Satzzeichen gibst du so ein, wie in der Blindenschrift üblich.
Das @-Zeichen machst du, indem du dem ä den Punkt 4 voran stellst.
Die runden klammern erzeugst du mit den Punkten 2,3,5,6. Je nachdem, ob die Klammer am Anfang oder am Ende eines Textes steht, wird automatisch die entsprechende Klammer gewählt.
Den Unterstrich erzeugst du mit Punk 5.
Eine Besonderheit stellt das Gleichheitszeichen dar. Es besteht aus allen 6 Punkten. Da das iPhone aber bloss 5 Punkte gleichzeitig verarbeiten kann, musst du wie folgt vorgehen: Du legst zuerst 5 Finger auf das Display und lässt sie liegen. Danach hebst du mindestens einen Finger an und legst nun den sechsten Finger dazu.
 Sobald du die Finger anhebst, wird das = geschrieben.

 

3.4.      Kurzschrift und Basisschrift

 

Mit einer 3-Finger-Wischbewegung nach rechts oder links kannst du zwischen Basisschrift – VoiceOver sagt „6 Punkte“ – und Kurzschrift hin und her schalten. Die Kurzschrift ist jedoch nur sehr beschränkt zu gebrauchen, da sie zahlreiche Fehler produziert. Zum Beispiel macht sie aus „Bahnhof“ Bahnehmof“ weil sie die Buchstabenfolge „nh“ als Wortstamm „nehm“ interpretiert. Oder aus „Gruss“ wird „Grusam“. Allenfalls kann durch eine geschickte Kombination von Kurzschrift und Basisschrift – das Umschalten geht ja ganz bequem – ein Produktivitätsgewinn erzielt werden.

 

Sehr vorteilhaft ist, dass der 6 Punkte Modus die Basisschrift - oder Vollschrift, wie wir sie in der Schweiz nennen – unterstützt. Das bedeutet, dass die Abkürzungen au, äu, ei, eu, ie, ch, sch usw. verwendet werden können.

 

Wenn du in den VoiceOver-Einstellungen unter dem Menüpunkt „Eingabe vorlesen“ für die Software-Tastaturen die Option „Zeichen und Wörter“ ausgewählt hast, dann kannst du ja jedes eingegebene Zeichen hören und nach dem Leerschlag oder einem Satzzeichen wird dir das ganze Wort noch einmal vorgelesen.

 

3.5.      Schreiben und navigieren

 

Eine kleine Einschränkung ist mit der Benützung der Brailleeingabe verbunden. Solange der Braille-Eingabemodus aktiv ist, kann nicht navigiert werden. Es ist dies die gleiche Situation wie bei der Handschrifteingabe. Zum Navigieren muss der Braille-Eingabemodus verlassen werden, und dazu braucht es die Rotor-Drehgeste. Aus meiner Praxis weiss ich, dass viele NutzerInnen mit dieser Geste etwas Mühe haben. Es lohnt sich jedoch, diese einmal gründlich einzuüben, so dass sie kein Hinderungsgrund mehr darstellt, den Braillemodus einzusetzen.   

 

 

 

4.   Tipps zur Problembehebung

 

Ich habe verschiedentlich festgestellt, dass die Brailleeingabe nicht funktioniert hat, obwohl ich mich in einem Editierfeld befand und der Bearbeitungsmodus aktiviert war.  Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn ich in Padges Text in ein neu geöffnetes Dokument eintragen will. In diesem Fall behelfe ich mir dadurch, dass ich mit der „gewöhnlichen“ virtuellen Tastatur den ersten Buchstaben eingebe und erst danach in den Braille-Eingabemodus wechsle. Danach funktioniert die Brailleeingabe wieder normal.

 

Manchmal kommt es auch vor, dass die Punkte einfach nicht richtig erfasst werden, wie sehr ich mich auch bemühe, die Fingerposition zu ändern. Und auch eine Neukalibrierung hilft nicht weiter. In diesem Fall hilft es, VoiceOver kurz aus und wieder ein zu schalten. Ich habe die Ein- und Ausschaltfunktion von VoiceOver in den Bedienungshilfen als Kurzbefehl für den 3-fach-Click mit dem Homebutton festgelegt. Das Ein- und Ausschalten von VoiceOver geht aber auch mit Siri („VoiceOver einschalten“ / „VoiceOver ausschalten“).

 

5.   Hinweis auf MBraille

 

Auch wenn nun seit iOS 8 die virtuelle Brailletastatur direkt in VoiceOver zur Verfügung steht, gibt es doch einige Braille-BenutzerInnen, welche nach wie vor gerne die App MBraille benützen. Dies ist vor allem darin begründet, dass sich mit MBraille auch eine ganze Reihe von Steuerbefehlen mit der Braille-Tastatur eingeben lassen. Es sind dies sogenannte Punktbefehle, weil sie mit einem Satzpunkt beginnen. So lassen sich beispielsweise ganze Kalendereinträge erledigen oder auch Telefonanrufe können zusammen mit der Nummerneingabe von der App aus gestartet werden. Norbert Müller stellt diese App in einem Podcast der Apfelschule vor und hier ist der Link dazu:
Den Beitrag jetzt hören

 

6.   Schlussbemerkung

 

Sollte in dieser Anleitung ein wichtiger Punkt fehlen, oder du hast etwas herausgefunden, was auch für andere hilfreich sein könnte, dann teile uns das bitte mit. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist wie immer unsere Anschrift.